logo caritas 737x90 dummy

Pflege in der Corona-Pandemie

Zu Beginn der Corona Pandemie wurde sie beklatscht und noch immer ist sie fast täglich in den Schlagzeilen: Die Rede ist von der Pflege. Das Virus hat unser aller Augen geöffnet und uns gezeigt, dass ohne sie gar nichts geht. Was auch deutlicher wurde denn je, ist der Pflegenotstand, der durch Corona weiter verschärft wurde: Alleine zwischen Anfang April und Ende Juli 2020 hat Deutschland rund 9.000 Pflegende verloren – ein Rückgang von 0,5%. Bis 2030 gehen laut dem Deutschen Pflegerat weitere 500.000 Pflegende in Rente. Es ist also Zeit, zu handeln. Morgen ist internationaler Tag der Pflege – Wir durften eine Altenpflegerin der Caritas-Sozialstation St. Kilian in Mellrichstadt bei ihrer Arbeit begleiten und wollten wissen, wie Corona ihre Arbeit verändert hat, wie es den hochbetagten Pflegebedürftigen in der Pandemie geht und was sich seit dem Beifall für die Pflegenden getan hat.

„DANKE“                                                   

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

         DANKE –

auch in den schwierigen Zeiten der Coronapandemie sind Sie da für unsere Patienten.

Sie sind da in Pflege, Versorgung und Betreuung.

Sie sind da Tag und Nacht, 24 Stunden, 365 Tage im Jahr.

Sie sind da mit Energie, Mut, Kraft und Herzenswärme.

D A N K E !                                      

Herzliche Grüße zum Tag der Pflege 2021

Bad Neustadt. Der 12. Mai ist der internationale Tag der Pflege. Der Caritas-Kreisverband nimmt dieses Ereignis zum Anlass für ein Dankeschön, das an die 250 Mitarbeiter in den Pflegeeinrichtungen geht. „Es geht nicht um den materiellen Wert, es ist ein Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit und das Engagement, das die Pflegekräfte gerade in diesem Jahr und im Vorjahr geleistet haben“, beteuert Kreisgeschäftsführerin Angelika Ochs.

15 Jahre Geschäftsführung des Caritasverbandes für den Landkreis Rhön-Grabfeld e.V. und der angeschlossenen Einrichtungen.

Herzlich gratulierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrer Geschäftsführerin Angelika Ochs. Und die freute sich über viele gute Ideen zur Entspannung, zum Feiern und zum Naschen!

Am Dienstag 01.03.2011 war der erste DIENSTTAG von Ute Ganz in der Sozialstation St. Peter in Bad Königshofen. Seitdem gehört sie fest in Verwaltung des Hauses. Als freundliche Ansprechpartnerin am Telefon, als zuverlässige und kompetente Mitarbeiterin in verschiedensten Bereichen.

Die Neuauflage des Seniorenratgebers unter dem Titel „Älter werden im Landkreis Rhön-Grabfeld“ ist ab sofort erhältlich. Als umfassendes Nachschlagewerk mit zahlreichen Adressen und Tipps für viele Bereiche von Kultur über Wohnen bis zu Pflege und Betreuung gibt er hilfreiche Hinweise und erleichtert die Suche nach einem geeigneten Angebot in der Region. Unter folgendem Link können Sie online die Broschüre durchblättern.

https://www.total-lokal.de/publikationen/aelter-werden-im-landkreis-rhoen-grabfeld-seniorenratgeber-auflage-6-.html.

Die Aktion der persönlich gestalteten Ostergrüße kam bei den Gästen der Tagespflege und in den Haushalten vor Ort sehr gut an. Karten, gebastelten Grüßen und kleinen Süßigkeiten erfreuten die Gäste der Tagespflege und auch Menschen in der Häuslichkeit.

Das erste Jahr der Coronapandemie ist vorbei und noch immer stehen die Altenhilfe-einrichtungen des Caritasverbandes unter hoher Anspannung, müssen doch nicht nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch und gerade Patientinnen und Patienten der Sozialstationen und die Gäste der Tagespflegen besonders geschützt und trotz Pandemie mit höchsten Qualitätsstandards versorgt werden.

Der bayerische Staatsminister für Gesundheit und Pflege Klaus Holetschek MdL sowie die bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales Carolina Trautner MdL wollen Seniorinnen und Senioren mit einer Informationsbroschüre zur Aufklärung über die Corona-Schutzimpfung unterstützen.

Eine Gruppe der Kinderkrippe vom Kinderland Bad Königshofen besuchte die Seniorentagespflege St. Peter. Unter Coronabedingungen fand der kleine Martinsumzug statt. An der Eingangstür überreichten Sie selbstgebastelte Laternen und Wünsche für die Gäste der Tagespflege, welche sich über den Besuch sehr freuten.

Am 01.September beginnt das Ausbildungsjahr für Pflegeberufe. In diesem Zusammenhang gibt es eine grundlegende Änderung. Es startet das erste mal die generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann. Während der 3jährigen Ausbildung erhalten die Auzubildenden Einblicke in alle Bereiche sowohl Alten-Kranken und Kinderkrankenpflege.

Sowohl die Seniorentagespflege als auch die Sozialstation St. Peter erhalten Verstärkung durch einen  neuen Bundesfreiwilligendienstleistenden . Die Aufgaben  eines Bufdis sind vielfältig. Von Fahrdienst über Besorgungen bis hin zur Unterstützung in der Betreuung der Gäste. Pdl Gudrun Rathgeber begrüßte Simona Daka und versprach  abwechslungsreiche Einsätze.

­